Briefe gegen das Vergessen

Die Aktionsform Briefe gegen das Vergessen ist eine monatliche Briefaktion im Rahmen von Kampagnen und längerfristigen Aktionen. Tag für Tag werden Menschen gefoltert, wegen ihrer Ansichten, Hautfarbe oder Herkunft inhaftiert, ermordet oder verschleppt.

Amnesty International veröffentlicht jeden Monat drei Einzelschicksale politischer Verfolgung, um an dieses Unrecht zu erinnern.

Was bewirken die Briefe gegen das Vergessen?

Mit internationalen Appellen können Menschenrechtsverletzungen ins Licht der Öffentlichkeit gerückt und beendet werden. Jeder Brief trägt dazu bei, dass

  • Folter gestoppt
  • ein Todesurteil umgewandelt oder
  • ein Mensch aus politischer Haft entlassen wird.

Während es bei den »Urgent Actions« vor allem auf Schnelligkeit ankommt, wirken die Briefe gegen das Vergessen durch ihre enorme Anzahl.

Die Erfolgschancen stehen gut:
Etwa die Hälfte aller gewaltlosen politischen Gefangenen kommt frei!

Wo finde ich die Briefe gegen das Vergessen?

Die Fallbeschreibungen für die Aktion »Briefe gegen das Vergessen« werden z.B. im Amnesty-Journal (Zeitschrift der deutschen Sektion von Amnesty International) und auf den Internetseiten der deutschen Sektion von Amnesty International veröffentlicht. Dort sind aktuelle Briefe gegen das Vergessen zusammengestellt.