Ulm | Kinderarbeit – des einen Freud – des anderen Leid

12. Oktober 2017

Vortrag und Autorenlesung aus dem Buch „Schlaglicht“ (Edition Kettenbruch)

Der Schokoladenkonsum in unseren Breiten ist sehr hoch, und gerade in der Vorweihnachtszeit steigt er noch beträchtlich an. Aber wissen wir auch, woher die Schokolade kommt, die wir im Jahr über konsumieren? Was wissen wir über den Kakao, der den Rohstoff bildet für unsere Schokolade? Wie wird Kakao geerntet? Wer arbeitet auf den Kakaoplantagen?
Die in der UN – Kinderrechtskonvention festgelegten Grundsätze über die Rechte des Kindes gelten für alle Kinder bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres. Darauf haben sich die Vertragsstaaten geeinigt und ausdrücklich in diesem Übereinkommen festgelegt, dass diese Rechte und Freiheiten ohne Unterscheidung, etwa nach „der Rasse, der Hautfarbe, dem Geschlecht, der Sprache, der Religion, der politischen oder sonstigen Anschauung, der nationalen oder sozialen Herkunft, dem Vermögen oder dem sonstigen Status“ gelten.

Am 12. Oktober fand ein erfolgreicher Vortrag zu diesem Thema von Reiner Engelmann statt. Der Vortrag wurde gelungen mit einer Lesung aus seinem Buch: Schlaglicht – Zur Lebenssituation von Kindern hier und anderswo ergänzt.

Nähere Informationen unter www.stiftung-mrb.de.

* Veranstaltet von der Stiftung Menschenrechtsbildung in Kooperation mit Amnesty International Ulm/Neu-Ulm.