Freeze gegen Folter

14. Juni 2010

Mit einem Flashmob am internationalen Tag des Folteropfers ruft die Neu-Ulmer amnesty Gruppe auf sich gegen Folter international auszusprechen.

Weltweit wird jährlich in über 100 Ländern gefoltert. Etwa 25% der Asylsuchenden in Deutschland sind in ihren Herkunftsländern Opfer von Folter geworden. Das "Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm" (BFU) hilft diesen Menschen, ist jedoch finanziell angeschlagen. Um auf das BFU und die in Deutschland lebenden Folteropfer aufmerksam zu machen, veranstalten wir am 26. Juni 2010 - dem Internationalen Tag zur Unterstützung der Opfer von Folter - in Ulm einen Flashmob in Form eines "Freeze". Das geht selbstverständlich nur mit Deiner/Eurer Hilfe! Falls sich jemand unter einem Freeze nichts vorstellen kann, hilft eventuell dieses Video.

So läuft's ab:

  • Bei diesem speziellen Freeze sollen alle in der gleichen Körperhaltung (aufrecht, mit den Händen auf dem Rücken und einer Tasche über dem Kopf) stehen.
  • Die Aktion findet am 26. Juni um genau 14:00Uhr in der Ulmer Hirschstraße, zwischen der Galeria Kaufhof und dem H&M, statt. Sie dauert etwa eine Minute und beginnt, wenn sich die ersten Menschen am Amnesty-Stand ihre Taschen über die Köpfe ziehen.
  • Bitte nehmt für den Freeze handelsübliche, unbedruckte Stofftaschen. Falls eure Tasche bedruckt ist: dreht einfach das Innere nach außen und zieht sie euch falsch herum auf.
  • Das Signal für das Flashmob-Ende ist ein lauter Schrei. Geht bitte, nach dem ihr eure Taschen von euren Köpfen geholt habt, zügig weiter - die Masse soll sich so schnell auflösen, wie sie entstanden ist.

Weitere Infos gibt es in der Team-Ulm-Gruppe zum Flashmob und auf Facebook.

Außerdem könnt Ihr uns jederzeit per E-Mail unter moritz.clauss@gmx.de oder jugend@amnesty-ulm.de kontaktieren. Die offizielle Pressemitteilung zur Aktion finden Sie hier.