Autorenlesungen und Buchvorstellungen

 

Alle Bücher der Reihe richten sich sowohl an Jugendliche wie an Erwachsene, Autorenlesungen oder Vorstellungen der gesamten Reihe können daher sowohl als öffentliche Veranstaltungen wie als Unterrichtsbesuche in 8. – 13. Klassen  vereinbart werden.

Lesungen an Schulen  können in allen Bundesländern  im Rahmen von Programmen zur   Leseförderung   finanziert werden;   in jedem Bundesland gibt es mehrere Einrichtungen  wie z.B. die Friedrich-Bödecker-Kreise oder Vereine zur Leseförderung, die Autorenbegegnungen an Schulen unbürokratisch finanzieren oder bezuschussen, darunter häufig auch die Schulbehörden/Kultusministerien.   In der Regel ist der Aufwand gering und die Vorbereitung unkompliziert.  Die Kosten orientieren sich an festen Sätzen, die von den Finanzträgern vorgegeben und von den Autoren/innen akzeptiert werden. Auf Wunsch beraten wir Sie gerne.

Abendveranstaltungen können in den meisten Städten in Kooperation mit den örtlichen Gruppen und Büros von Amnesty International  organisiert werden.  Auf Wunsch vermitteln wir den Kontakt:    kultur[at]amnesty-ulm.de

Die Vermittlung von Lesungen aller Autoren/innen der Reihe und die Klärung organisatorischer Fragen hat der Autor Urs M. Fiechtner übernommen:

 

"...Den für diese Veranstaltung Verantwortlichen ist ein brillanter Coup gelungen. Sie haben das Thema Menschenrechte in die Schule gebracht. Kunstvoll, informativ, analytisch, beeindruckend. Ob es die Schüler schätzen? Ein kleiner Kreis sprach mit den beiden Künstlern im Anschluss über Möglichkeiten, selbst aktiv zu werden, ohne sich von Institutionen oder Lobbyisten instrumentalisieren zu lassen, und über vieles mehr. Dieser „kleine Kreis“ wollte Urs Fiechtner und Sergio Vesely gar nicht mehr aus dem Schulgebäude lassen..." (Berufsschule Backnang)