Bücher

 

 

Engelmann - Kinder: ausgegrenzt und ausgebeutetKinder

Obwohl fast alle Staaten die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen unterzeichnet haben, sind Kinder überall auf der Welt Opfer von Ausgrenzung und Ausbeutung. Zahllose Kinder leben auf der Straße, werden in Fabriken, Bergwerken, Steinbrüchen und Bordellen ausgebeutet, als Kindersoldaten rekrutiert, für den Drogenhandel und andere Straftaten missbraucht, von der Polizei verfolgt und misshandelt. Auch bei uns in Mitteleuropa werden Kinderrechte missachtet: Das Recht auf Bildung hängt vom Sozialstatus ab, immer mehr Kinder sind von Armut betroffen, Kinder mit Migrationshintergrund können von Chancengleichheit nur träumen.

 

 

Fiechtner - Folter: Angriff auf die Menschenwürde

Sechs authentische Kurzgeschichten erzählen von verschiedenen Aspekten der Folter, von ihren Auswirkungen auf Opfer und Täter und auf die ganze Gesellschaft. Sie erzählen aber auch von der Überwindung der Folter, vom Sieg über die schlimmste Erfahrung im Leben eines Menschen. Dem erfahrenen, vielfach ausgezeichneten Autor („Annas Geschichte“) ist es gelungen, das schwierige, ja eigentlich abstoßende Thema mit höchster literarischer Qualität feinfühlig und zurückhaltend zu vermitteln, ohne etwas zu verschweigen. Ein umfassender, sehr informativer Sachteil ergänzt Hintergründe, Zahlen und Fakten und zeigt auf, warum die Diskussionen über »erlaubte« Foltermethoden der Weg in den Abgrund sind – für uns alle. Insgesamt ist dies eines jener (seltenen) Bücher über eine harte Realität, die trotz ihres Themas überaus lesbar und zudem erhellend gelungen sind.

 

 

Fiechtner - Verschwunden: in geheimer Haft

Das Verschwindenlassen von Menschen in geheimer Haft ist eine der schlimmsten Formen staatlichen Terrors. Zum ersten Mal wurde diese Methode politischer Verfolgung von den Nazis in Deutschland 1941/42 schriftlich angeordnet und als Technik zur Einschüchterung der Bevölkerung definiert. Heute sind über 90 Länder in den beiden Amerikas, in Afrika, Asien und Osteuropa betroffen. Die Gesamtzahl der Opfer wird auf weit über eine Million geschätzt.

Ein informativer Sachteil beschreibt die Entwicklung des Verschwindenlassens seit Hitlers Nacht-und-Nebel-Erlass und zeigt, wie diese Praxis im »Krieg gegen den Terror« plötzlich wieder auflebt. Geschildert werden die Gedankengänge, die hinter dieser Methode der politischen Verfolgung stehen, und damit die Mechanismen staatlichen Terrors und politischer Verfolgung überhaupt.

 

Grunert - Asyl: bedrohtes Recht 

asyl

 

Sie flüchten vor Verfolgung, Krieg, Gewalt und Tod. Sie überqueren Grenzen, Flüsse, Gebirge und Meere und riskieren dabei ihr Leben. Sie nehmen Gefahren und Strapazen auf sich, um einen sicheren Ort zu erreichen. Doch alles ist umsonst, wenn ihnen im Zielland das Asylrecht verwehrt wird, wenn sie ausgewiesen und abgeschoben werden.

 

 

Angesichts von Millionen Flüchtlingen macht Europa

seine Grenzen dicht. Einige der ärmsten Länder der Welt nehmen längst mehr Flüchtlinge auf als alle europäischen

Staaten zusammen. Das Asylrecht ist in Gefahr.

 

 

Hashemi - Todesstrafe: Auge um Auge
todesstrafe

Die Geschichte der Todesstrafe ist eine lange Geschichte der Grausamkeit, und sie dauert bis heute. Ob öffentliche Hinrichtung auf dem Marktplatz zur Abschreckung oder die »saubere« Variante hinter Gefängnismauern mit Gift, Gas oder Strom – die staatlich angeordnete Tötung von Menschen als Strafe für ein Verbrechen ist selbst ein Verbrechen. Ein Verbrechen gegen das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Ein Verbrechen gegen die angeborene Würde des Menschen. Die Geschichte der Todesstrafe ist aber auch die Geschichte ihrer Abschaffung. Die Liste der Staaten, die sie aus ihren Gesetzen verbannen, wird länger, die Liste derer, die noch Menschen hinrichten, kürzer. Das macht Hoffnung. Und es macht Mut. Der Kampf gegen die Todesstrafe ist noch nicht gewonnen – aber wir sind auf dem Weg.

 

Menschenrechte im Unterricht

Das Lehrerbuch
Herausgegeben von Marion Schweizer

Schon vor zehn Jahren aktualisierte und bekräftigte die Kultusministerkonferenz ihre Empfehlung zur Förderung der Menschenrechtsbildung: Schülerinnen und Schüler sollen befähigt werden, für die Verwirklichung der Menschenrechte einzutreten und sich deren Missachtung zu widersetzen.
Dieses Lehrerbuch gibt Pädagogen eine Fülle von Ideen und Materialien an die Hand, mit denen sie Menschenrechtsthemen in den Sekundarstufen so behandeln können, dass die Jugendlichen dabei kognitive und auch soziale Kompetenzen entwickeln.

Zu jedem der 5 Unterrichtsmodelle bietet die Edition Menschenrechte einen Themenband mit verständlich aufbereiteten Sachinformationen und Fallgeschichten.

Die Autoren/innen der Themenbände können zur Vertiefung der Thematik für Lesungen und Diskussionen

in den Unterricht eingeladen werden.  Für Seminare in der Lehrerfortbildung können zusätzlich dazu auch die Autoren/innen des Lehrerbuches als Referenten/innen gewonnen werden. 

Kontakt: kultur[at]amnesty-ulm.de

 

Deeg - Streubomben: Tod im Maisfeld

Streubomben sind heimtückische Waffen, die unschuldige Menschen verstümmeln und töten, auch wenn der Krieg längst vorbei ist. Die Opfer sind Kinder beim Spielen, Bauern bei der Feldarbeit, Frauen, die zum Markt gehen, Familien, die ihre Lebensgrundlage verlieren.

Streubomben unterscheiden nicht zwischen militärischen und zivilen Zielen und sind deshalb völkerrechtswidrig. Dennoch werden sie von über 60 Staaten produziert. In 32 Ländern sind Wohngebiete, Gärten, Felder, Wiesen, Weiden und Wälder mit Blindgängern verseucht, die jederzeit explodieren können, wenn sich ihnen jemand nähert.

 

 

Krausnick -  Behinderung: Wer behindert Wen ?

Menschen mit Behinderungen sind die größte Minderheit der Welt. Lange Zeit                                                 begegnete man ihnen bestenfalls mit Mitleid und fast immer mit Ausgrenzung.    Auch wenn sich das Bild inzwischen wandelt, werden sie von der Mehrheitsgesellschaft noch immer daran gehindert, ihre Menschenrechte in     vollem Umfang in Anspruch zu nehmen und zu genießen: das Recht auf Bildung,    auf Arbeit, auf Teilhabe am kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Leben,      auf Selbstbestimmung. Durch die neuen Reproduktionstechnologien ist selbst        ihr Recht auf Leben wieder in Gefahr. Noch viel drastischer ist die Situation von Menschen mit Behinderungen in Ländern, die von Armut, Krieg oder Naturkatastrophen geprägt sind.

 

 

Alle Bücher sind erschienen im Horlemann-Verlag,  Umfang jeweils  140 - 160 Seiten, zum Einheitspreis von € 12,90.

Erhältlich im Buchhandel sowie über den WebShop von www.amnesty.de